Unabhängige Patientenberatung Deutschland folgen

Willkommen im Pressebereich. Hier finden Sie unter anderem Pressemitteilungen, Hintergrundinformationen und Bildmaterial. Kommen Sie bei Fragen oder bei Bedarf an zusätzlichen Informationen oder einem Interviewpartner sehr gern auf uns zu. Unser Pressesprecher, Jann Ohlendorf, steht Ihnen für Medienanfragen telefonisch unter 030-868721-140 oder via E-Mail an presse@patientenberatung.de gern zur Verfügung. Wenn Sie regelmäßig mit Presseinformationen versorgt werden möchten, registrieren Sie sich in unserem Pressebereich durch Klick auf den obenstehenden "Unabhängige Patientenberatung Deutschland folgen"-Button.

Unabhängige Patientenberatung Deutschland folgen

Herzlich willkommen auf dem neuen Blog der UPD

Blog-Eintrag   •   Jun 15, 2016 09:00 CEST

Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD

Herzlich willkommen auf dem neuen Blog der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland, kurz UPD. Hier möchten wir Sie an der täglichen Arbeit der UPD teilhaben lassen und Ihnen die Menschen hinter der UPD vorstellen: Die Berater vor Ort und in der Berliner Beratungszentrale, aber auch Wissenschaftler und Politiker, die unsere Arbeit begleiten. Den Auftakt macht Thorben Krumwiede, der seit September 2015 Geschäftsführer der UPD ist und seinen Dienstsitz in der Berliner Beratungszentrale im Tempelhofer Weg 62 hat.

Als ich nach Studium und verschiedenen Stationen im Gesundheitswesen Anfang 2015 gefragt wurde, ob ich an einem neuen innovativen Konzept für eine unabhängige Patientenberatung mitarbeiten wolle, war meine Neugier sofort geweckt. Ich bekam die große Chance, die gute Idee einer nicht interessengeleiteten Patientenberatung weiter zu entwickeln und neue Impulse zu geben. Hoch motiviert entwickelte ich als Projektleiter mit meinem Team ein zukunftsfähiges Konzept.

Als ich dann im September 2015 zum Geschäftsführer der UPD ernannt wurde, bekam ich nochmals eine große Chance, mit diesem einzigartigen Konzept ein komplett neues Unternehmen aufzubauen.

Am 2. Januar 2016 war es dann endlich soweit. Nach Wochen der Vorbereitung konnte die UPD ihre Beratungstätigkeit aufnehmen. Ich erinnere mich noch an die Stimmung, die in unserer Berliner Beratungszentrale herrschte. Alle Beraterinnen und Berater haben gestrahlt und sich gefreut, jetzt endlich das zu tun, wofür sie sich mehrere Wochen vorbereitet haben: Ratsuchende im deutschen Gesundheitssystem unabhängig und kompetent zu medizinischen und gesundheitsrechtlichen Fragen zu beraten.

Wir haben es in neun Monaten geschafft, aus der „Baustelle eines Start-Up mit einem Ein Mann-Büro“ eine flächendeckend agierende Patientenberatung mit aktuell 75 Beraterinnen und Berater für 130 Städte und drei UPD Mobile zu machen. Es ist einfach großartig, was da gewachsen ist.

Gewachsen sind seit Dezember 2015 auch neue Teamstrukturen. Gewachsen dank des Engagements unserer Mitarbeiter, die sich der UPD mit Schwung, Spontanität und Dynamik verbunden fühlen. Das ist schön zu sehen und ist eine tolle Basis für unseren Auftrag, die UPD immer besser zu machen.

Natürlich wissen wir, dass uns am Anfang viele skeptische Stimmen begleitet haben. Aber bei meinen Gesprächen mit Ratsuchenden, Politikern, Patientenvertretern und Ärzten in allen Regionen Deutschlands gewinne ich zunehmend den Eindruck, dass das Interesse an der Arbeit der UPD wächst und meine Gesprächspartner uns vertrauen.

Das ist eine großartige Basis für die UPD der Zukunft, die ein klares Ziel hat: Wir wollen allen Menschen in Deutschland dabei helfen, ihre gesundheitliche Kompetenz zu stärken und sich in unserem komplexen Gesundheitssystem zurecht zu finden. Wir stehen den Menschen mit Rat und Hilfe zur Seite, damit sie eigenverantwortliche Entscheidungen im Hinblick auf medizinische oder sozialrechtliche Gesundheitsfragen treffen können.