Unabhängige Patientenberatung Deutschland folgen
Unabhängige Patientenberatung Deutschland folgen

Stephan Longard - Volljurist und Leiter der UPD-Rechtsabteilung

Blog-Eintrag   •   Mai 24, 2017 16:07 CEST

Stephan Longard führt als Abteilungsleiter die Beraterinnen und Berater der Abteilung Recht bei der UPD. Der Volljurist verfügt über mehrjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Vor seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter Recht war er als Justiziar eines überregional tätigen Hilfsmittelleistungserbringers tätig.

Stephan Longard, Abteilungsleiter Recht bei der UPD

1. Was sagen Ihre Kollegen über Sie?
Ich habe nachgefragt. Das Ergebnis im Wortlaut: „Er ist wie der Kaffee den er gerne trinkt: Beste Mischung, ausgewogenes Aroma und „fair gehandelt“.

2. Was macht die UPD in Ihren Augen besonders?
Die UPD hat eine herausragende Stellung im deutschen Gesundheitswesen, die sie ihrer Unabhängigkeit und dem Engagement jedes einzelnen Mitarbeiters verdankt. Unsere Mission ist es, allein dem Wohl der Ratsuchenden zu dienen.

3. Was war das schönste Feedback, das Sie von einem Ratsuchenden bekommen haben?
Wir bekommen sehr viel Feedback. Das reicht von der Einladung zur persönlichen Dankesbekundung vor Ort bis hin zur Versendung von Plüschtieren. Das schönste Feedback ist aber immer wieder aufs Neue die Freude des Ratsuchenden, bei dem wir mit unserer Beratung Licht ins Dunkle bringen und das Gefühl der Hilflosigkeit einer neu gefundenen Stärke weicht.

4. Seit April gibt es die sogenannte Psychotherapeutische Sprechstunde. Welche Vorteile haben Patienten davon?
Die Psychotherapeutische Sprechstunde soll einen zeitnahen und niedrigschwelligen Zugang zur psychotherapeutischen Behandlung ermöglichen. Die Hoffnung liegt auf der frühzeitigen diagnostischen Abklärung bzw. frühzeitigen Feststellung eines Therapiebedarfs. In diesem Rahmen ist es möglich, akute psychische Krisen direkt zu behandeln. Dafür ist kein Antrags- und Gutachterverfahren bei der Gesetzlichen Krankenkasse nötig. So erhält der Patient direkt in der akuten Krise Hilfe und muss nicht erst einige Wochen auf einen Bescheid der Krankenkasse warten.

Können Sie ein erstes Resümee ziehen, wie die Sprechstunden in den letzten Wochen genutzt wurden bzw. funktioniert haben?

Wir haben einige Rückmeldungen bekommen, dass die Ratsuchenden auch innerhalb der Sprechstunde keine Möglichkeit hatten, eine Behandlung zu vereinbaren, da die Kapazitäten bereits ausgelastet waren.

Sind das nun Einzelfälle?
Ob die Umsetzung der Richtlinie, die erst seit dem 01. April 2017 in Kraft ist, künftig dazu führt, dass mehr Patienten schnelle Hilfe erhalten, muss abgewartet werden.